Currency 

Shipping from Europe
Brauchen Sie Hilfe?
Click
Registrieren/Login
acheter reductil meridia sibutramine Frances
Anti-Depressants
Actual product may differ in appearance from image shown
Trazodone 100 mg
20 pillen - 127.71 EURO (6.39 EURO/pillen) in Warenkorb
40 pillen - 220.18 EURO (5.5 EURO/pillen) in Warenkorb
60 pillen - 302.75 EURO (5.05 EURO/pillen) in Warenkorb

Produktname:Trazodon 100 mg
Wirkstoffname: Trazodone hydrochloride 100 mg
Dosierung: 100 mg




Für große Aufträge werden die Versandkosten Einschreiben für 100 Pillen jeweils angewendet werden.
Für Bestellungen über 300 Pillen oder Großbestellungen, kontaktieren Sie [email protected], um einen besonderen Preis zu haben.

Shipped from: UK

Wann wird Trazodon eingesetzt?
Der Wirkstoff Trazodon wird zur Behandlung depressiver Erkrankungen eingesetzt. Durch seine beruhigende Wirkung wird er besonders bei Depressionen in Verbindung mit Angststrungen, Schlafstrungen und posttraumatischen Belastungsstrungen verordnet.


So wirkt Trazodon
Die Nervenzellen (Neuronen) im Gehirn kommunizieren untereinander mithilfe von Botenstoffen (Neurotransmitter): Eine Zelle kann einen bestimmten Botenstoff ausschtten, der dann an bestimmten Andockstellen (Rezeptoren) der Zielzelle bindet und so ein Signal bermittelt. Um das Signal zu beenden, wird der Botenstoff schlielich wieder in die Ursprungszelle aufgenommen.
Bei einem Mangel oder berschuss von Neurotransmittern im Gehirn kann es zu bestimmten hirnorganischen Erkrankungen kommen. Das als Glckshormon bekannte Serotonin fhrt nach Expertenmeinung bei einem Mangel zu Depressionen, bei einem berschuss zu Erkrankungen wie Wahnvorstellungen und Schizophrenie.


Antidepressiva wie Trazodon hemmen die Wiederaufnahme des Neurotransmitters Serotonin, weshalb sie auch Serotonin-Wiederaufnahmehemmer genannt werden. Dadurch verbleibt der Botenstoff lnger zwischen den Nervenzellen und kann so lnger wirken kann. Dies gleicht einen Mangel aus.
Zustzlich hemmt Trazodon auch eine bestimmte Untergruppe von Serotoninrezeptoren (5-HT2-Rezeptoren). Eine bermige Aktivierung dieser Rezeptoren wird mit Schlaflosigkeit, Angst, Unruhe und Strungen der Sexualfunktion in Verbindung gebracht. Durch diesen doppelten Wirkeffekt ordnet man Trazodon den sogenannten dualserotonergen Antidepressiva (DSA) zu.


Aufnahme, Abbau und Ausscheidung von Trazodon
Nach der Einnahme wird der Wirkstoff schnell und vollstndig im Darm aufgenommen. Die hchsten Blutspiegel werden nach einer halben bis einer Stunde erreicht. Nach seinem Abbau in der Leber wird der Wirkstoff zu drei Vierteln ber die Nieren mit dem Harn ausgeschieden. Fnf bis acht Stunden nach der Einnahme hat etwa die Hlfte der eingenommenen Trazodon-Dosis den Krper wieder verlassen.


So wird Trazodon angewendet
Das Antidepressivum Trazodon wird in Form von Tabletten eingenommen. Die Behandlung wird einschleichend begonnen, also durch langsame Steigerung der Trazodon-Dosierung. blicherweise wird mit 100 Milligramm pro Tag angefangen. Jeweils nach einer Woche kann die Dosierung um 100 Milligramm gesteigert werden bis zu einer Maximaldosis von 400 Milligramm pro Tag. Die Tagesdosis wird entweder einmal pro Tag eingenommen oder auf mehrere Einzeldosen aufgeteilt. Die Einnahme erfolgt nach einer Mahlzeit.


Es ist zu bercksichtigen, dass die beruhigende Wirkung von Trazodon sofort einsetzt, die stimmungssteigernde Wirkung jedoch erst nach bis zu drei Wochen. Das Beenden der Therapie mit Trazodon sollte ausschleichend erfolgen, also durch langsame Reduzierung der Dosis.


Welche Nebenwirkungen hat Trazodon?
Bei einem von zehn bis hundert Patienten treten Trazodon-Nebenwirkungen wie Schlafstrungen, Schlfrigkeit und niedriger Blutdruck auf. Bei einem von hundert bis tausend Behandelten lst Trazodon Gewichtszunahme oder Zittern aus.


Was ist bei der Einnahme von Trazodon zu beachten?
Die Kombination von Trazodon mit weiteren beruhigenden Arzneimitteln kann zu einer bermigen Verstrkung des beruhigenden Effektes fhren. Beispiele fr solche Arzneimittel sind Wirkstoffe gegen Psychosen (Antipsychotika/Neuroleptika), Schlafmittel, Beruhigungsmittel, angstlsende Medikamente und Wirkstoffe gegen Allergien (Antihistaminika).


Die gleichzeitige Anwendung von Wirkstoffen, die ber dieselben Leberenzyme abgebaut werden wie Trazodon, kann dessen Abbau beeintrchtigen und so zu erhhten Trazodon-Spiegeln im Krper fhren. Beispiele fr solche Wirkstoffe sind Antibiotika (beispielsweise Erythromycin, Clarithromycin), Mittel gegen Pilzinfektionen (Ketoconazol, Itraconazol) und HIV-Medikamente mit dem Wirkstoff Ritonavir.


Wirkstoffe, welche die Serotonin-Konzentration im Gehirn steigern, sollten nicht mit Trazodon kombiniert werden, da es sonst zum lebensbedrohlichen Serotonin-Syndrom kommen kann (mit Herzrasen, Blutdruckanstieg, Fieber, belkeit, Erbrechen etc.). Solche Wirkstoffe sind zum Beispiel Antidepressiva vom Typ MAO-Hemmer (wie Moclobemid oder Tranylcypromin), andere Antidepressiva, Johanniskraut-Prparate, Migrne-Medikamente (wie Sumatriptan und Naratriptan), starke Schmerzmittel (Opioide wie Tramadol, Fentanyl und Pethidin) und Serotonin-Vorlufer wie Tryptophan und 5-Hydroxytryptophan (5-HTP).


Eine berwachung der Blutspiegel ist geboten bei gleichzeitiger Anwendung von Wirkstoffen mit einer sogenannten engen therapeutischen Breite. Das sind Substanzen, die sehr genau dosiert werden mssen, weil es schnell zu ber- und Unterdosierungen kommen kann. Das gilt etwa fr die krampflsenden Mittel Carbamazepin und Phenytoin sowie das Herzmittel Digoxin.


Patienten, die Gerinnungshemmer (wie Phenprocoumon und Warfarin) einnehmen, sollten ihren Gerinnungsstatus unter Trazodon-Therapie besonders engmaschig berwachen.
Bei lteren Patienten und Patienten mit Leberfunktionsstrungen muss die Trazodon-Dosis entsprechend angepasst werden.


Zur Einnahme von Trazodon whrend der Schwangerschaft und Stillzeit liegen nur begrenzt Daten vor. Deshalb sollte in dieser Zeit von einer Einnahme abgesehen werden. Die gleiche Empfehlung gilt fr Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Zur Anwendung von Trazodon in diesen Altersgruppen liegen keine Daten vor.